Marokko plant einen kauf von 367 tsd.t Weichweizen. Die Philippinen planen 220 tsd.t Futterweizen zu kaufen und Taiwan hat 65 tsd.t Mais gekauft, Herkunft Brasilien oder USA. Von den wöchentlichen USDA Exportzahlen heute werden 200-400 tsd.t alterntiger und 150-300 tsd.t neu erntiger Weizen erwartet. 91% des Sommergetreides in der Ukraine sind ausgesät, nun wir mit der Maisaussaat begonnen.


Mit der Aussicht auf die gute Ernte der Schwarzmeer-Region folgte die Matif Chicago und ließ die Kurse für Raps, Weizen und Mais vor allem für die neue Ernte gestern Nachmittag fallen. Durch die ASP könnte China mit prognostizierten 38 Mio.t Schweinefleisch 30% weniger gegenüber dem Vorjahr produzieren.


An den Märkten sind trotz der guten EU-Exporte die Preise beim Weizen rückläufig. Grund hierfür sind die sehr hohen Erwartungen für die Russische Ernte. Die durch die momentan sehr günstige Wettersituation bestärkt wird.


Es herrscht aktuell noch Unsicherheit ob die leichten Fröste vom Wochenende dem Raps in Frankreich geschadet haben. Die Maispreise stehen durch eine Rekord-Ernte in Süd-Amerika und die gute Versorgung aus der Ukraine weiter unter Druck. Die Wetterereignisse in den USA könnten US-Farmer dazu zwingen Soja statt Mais zu sähen.


Die schlechten Exportzahlen gestern (548 Tsd. T Mais; 270 Tsd. T Soja) drücken auf den Soja und Mais-Preis. In Brasilien sieht die zweite Mais-Ernte besser aus als erwartet, was eine Erhöhung der Produktionsschätzung auf 94 Mio. t (68,1 Mio. t zweit Mais) durch CONAB mitsichbrachte, eine Steigerung um +16,5% zur letzten Ernte. Der Ölmarkt ist weiterhin durch die Produktionskürzung der OPEC und der Kämpfe in Libyen, durch die es zu weiteren Produktionsausfällen kommen kann angespannt.